top of page

Mit dem Hund auf Pilzsuche - was du wissen solltest!

Aktualisiert: 1. Feb.

Jedes Jahr freuen viele sich auf die herbstliche Pilzsaison. Während wir Menschen die farbenfrohe Jahreszeit und die Pilzvielfalt genießen, lauern im Unterholz jedoch mögliche Gefahren für unsere vierbeinigen Lieblinge. Als Laie fällt es vielen uns oft schwer, die unzähligen Pilzarten auseinanderzuhalten. Doch einige davon können für unsere Hunde lebensbedrohlich sein. Besser also, sich einen kleinen Überblick zu verschaffen, den besonders Hundehalter sind auch in der Pilzsaison da unterwegs, wo es Pilze gibt.


Sind Pilze überhaupt giftig für Hunde?

Pilze sind faszinierende Lebewesen, die in einer Vielzahl von Formen, Farben und Größen vorkommen. Doch während einige Pilzarten für Menschen und Tiere unbedenklich oder sogar schmackhaft sind, können andere tödlich giftig sein. Aber wie sieht das speziell für unsere Hunde aus?


Generell können viele der für Menschen giftigen Pilze auch für Hunde schädlich sein. Doch Achtung: Es gibt auch Pilze, die für uns unbedenklich sind, die aber unseren vierbeinigen Freunden erheblichen Schaden zufügen können. Das bedeutet, selbst wenn wir einen Pilz als essbar identifizieren, bedeutet das nicht automatisch, dass er auch für unseren Hund sicher ist.


Giftige Pilze können je nach Art verschiedene Toxine enthalten, die unterschiedliche Wirkungen auf den Organismus haben. Dazu gehören neurologische Störungen, Leber- oder Nierenversagen und Magen-Darm-Probleme. Es ist auch wichtig zu wissen, dass die toxische Wirkung eines Pilzes nicht immer sofort sichtbar wird. Manchmal können Stunden oder sogar Tage vergehen, bevor die Symptome einer Vergiftung auftreten.


Während die meisten wild wachsenden Pilze für Hunde nicht giftig sind, ist das Risiko, auf einen giftigen Pilz zu stoßen, dennoch real. Und da es nicht immer einfach ist, giftige von ungiftigen Pilzen zu unterscheiden, ist es am sichersten, unseren Hunden generell das Fressen von Pilzen zu untersagen.



Essen Hunde überhaupt Pilze?

Viele Hunde sind neugierige Wesen mit einem angeborenen Jagd- und Erkundungstrieb. Dies führt oft dazu, dass sie an Dingen schnüffeln, kauen oder lecken, die sie in der Natur finden, einschließlich der Pilze. Man denke da nur an die weltbekannten Trüffelhunde, die auf die Suche nach dem edlen Pilz spezialisiert sind.


Während einige Hunde die Pilze einfach ignorieren, können andere, insbesondere jüngere oder experimentierfreudige Hunde, versucht sein, sie zu probieren.


Die Motivationen für Hunde, Pilze zu fressen, können vielfältig sein. Manchmal sind es die ungewöhnlichen Texturen und Gerüche, die sie anlocken, manchmal ist es auch schlichtweg Langeweile oder der Jagdtrieb, der sie dazu bringt, mit einem Pilz zu spielen und ihn letztendlich zu verzehren. Besonders nach Regenfällen, wenn viele Pilze aus dem Boden sprießen, ist die Versuchung für Hunde groß, diese zu untersuchen.


Daher ist es wichtig zu betonen, dass trotz der natürlichen Neugier unserer Vierbeiner nicht alle Pilze für sie harmlos sind. Einige können, wie bereits erwähnt, hochgiftig sein. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, beim Gassigehen wachsam zu sein und sicherzustellen, dass unser Hund nichts potenziell Gefährliches frisst


Welche Pilze sind giftig für Hunde?

Wenn Du und Dein Hund im Wald unterwegs sind, ist es wichtig, ein wachsames Auge auf das zu haben, was Dein Vierbeiner schnuppert oder gar versucht zu fressen. Im Wald sind eine Vielzahl von Pilzen beheimatet und während viele harmlos sind, gibt es einige, die für Deinen Hund extrem gefährlich sein können.


  • Knollenblätterpilze: Sie gehören zu den giftigsten Pilzen in Deutschland. Selbst eine geringe Menge kann für einen Hund tödlich sein. Sie verursachen unter anderem schwere Leberschäden.

  • Fliegenpilz: Mit seiner leuchtend roten Kappe und weißen Flecken ist er wohl der bekannteste Gift-Pilz. Er enthält verschiedene Toxine, die Krämpfe, Atemprobleme und in schweren Fällen sogar Koma verursachen können.

  • Grüner Knollenblätterpilz: Auch dieser Pilz kann bei Hunden zu schweren Vergiftungen führen. Die Symptome ähneln denen des weißen Knollenblätterpilzes, einschließlich schwerer Leberschäden.

  • Herbstlorchel und Frühjahrs-Lorchel: Beide Arten können für Hunde giftig sein und neurologische Symptome verursachen, die von leichten Koordinationsstörungen bis hin zu schweren Krämpfen reichen.

  • Pantherpilz: Ähnlich dem Fliegenpilz kann er zu schweren Vergiftungserscheinungen bei Hunden führen, einschließlich Krämpfen, Speichelfluss und in schweren Fällen sogar Koma.

  • Giftschirmlinge: Einige Arten, wie der grüne Giftschirmling, können ebenfalls toxisch für Hunde sein und Symptome wie Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen verursachen.


Dies sind nur einige der potenziell gefährlichen Pilze. Es ist wichtig zu beachten, dass die Identifizierung von Pilzen oft komplex ist und selbst Experten manchmal Schwierigkeiten haben, bestimmte Arten sicher zu identifizieren. Daher ist es am besten, auf Nummer sicher zu gehen und Deinem Hund das Sammeln oder Fressen von Pilzen im Wald generell zu verbieten.


Welche Pilze können Hunde essen?

Zwar gibt es Pilze wie den Champignon, die ungiftig sind, aber Vorsicht ist trotzdem geboten. Denn nicht jeder Pilz, der für uns Menschen ungiftig ist, ist es auch für Hunde. Zudem können verdorbene Pilze auch Probleme verursachen.


Wie erkenne ich eine Pilzvergiftung bei meinem Hund?

Eine Pilzvergiftung beim Hund kann lebensbedrohlich sein, daher ist es entscheidend, die Symptome frühzeitig zu erkennen. Da die ersten Anzeichen oft subtil sind und sich je nach verzehrtem Pilz unterscheiden können, solltest Du stets wachsam sein, wenn Dein Hund beim Spaziergang im Wald etwas frisst oder mit Pilzen in Kontakt kommt.


  • Magen-Darm-Beschwerden: Häufige Anzeichen sind Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen. Der Hund kann unruhig werden und versuchen, Gras zu fressen, um das Erbrechen zu fördern.

  • Neurologische Symptome: Zittern, Krämpfe oder Koordinationsstörungen können auftreten, besonders nach dem Verzehr neurotoxischer Pilze.

  • Erhöhter Speichelfluss: Einige Pilze können übermäßiges Speicheln verursachen, oft begleitet von Lethargie oder Unruhe.

  • Leber- und Nierenschäden: Bei manchen Pilzvergiftungen, insbesondere nach dem Verzehr von Knollenblätterpilzen, können ernsthafte Leber- oder Nierenschäden auftreten. Anzeichen hierfür sind u.a. verminderte Urinausscheidung, Gelbsucht oder dunkler Urin.

  • Erweiterte oder verengte Pupillen: Eine Änderung der Pupillengröße kann ein Indikator für eine Vergiftung sein.

  • Atembeschwerden: Bei einigen Pilzen können die Toxine Atembeschwerden verursachen, die von schnellem Atmen bis hin zu Atemstillstand reichen.

  • Verhaltensänderungen: Dein Hund könnte desorientiert wirken, unruhig sein oder im schlimmsten Fall sogar bewusstlos werden.


Bei Pilzvergiftung beim Hund richtig handeln

Wenn Du vermutest, dass Dein Hund einen giftigen Pilz gefressen hat, ist es wichtig, keine Zeit zu verlieren. Selbst wenn Du Dir nicht sicher bist, solltest Du lieber einmal zu viel als zu wenig reagieren. Bewahre, falls möglich, einen Teil des Pilzes auf, um ihn einem Tierarzt oder einem Mykologen zur Identifizierung vorlegen zu können. Dies kann bei der Diagnose und Behandlung sehr hilfreich sein. Es ist auch ratsam, ein Foto des Pilzes zu machen, falls dieser auf dem Weg zum Tierarzt beschädigt wird. Aber erinnere Dich immer daran: Bei Verdacht auf eine Pilzvergiftung ist schnelles Handeln lebensrettend!


Vorbeugen - Hund beibringen, nicht ohne Erlaubnis Dinge zu futtern

Das wohl wichtigste Mittel, um Pilzvergiftungen und anderen Gefahren beim Fressen von unbekannten Dingen vorzubeugen, ist eine gute Erziehung Deines Hundes. Ein gut erzogener Hund, der gelernt hat, nicht alles vom Boden zu fressen, ist deutlich weniger gefährdet.


  • Grundkommandos etablieren: Das Kommando "Nein" oder "Aus" ist essenziell. Beginne so früh wie möglich mit dem Training, vorzugsweise schon im Welpenalter. Wenn Dein Hund etwas im Maul hat, was er nicht fressen soll, dann sollte das Kommando "Aus" ihm signalisieren, das Objekt sofort fallen zu lassen.

  • Tauschspiel üben: Ein effektives Training ist das Tauschspiel. Wenn Dein Hund etwas im Maul hat, biete ihm im Tausch ein Leckerli oder sein Lieblingsspielzeug an. So assoziiert er das Loslassen von ungeeigneten Dingen mit einer Belohnung.

  • Positives Verstärken: Jedes Mal, wenn Dein Hund auf Kommando etwas fallen lässt oder gar nicht erst aufnimmt, belohne ihn dafür. Das kann ein verbales Lob, ein Streicheln oder ein kleines Leckerli sein. Dies fördert das gewünschte Verhalten.

  • Ablenkung nutzen: Wenn Du bemerkst, dass Dein Hund an etwas Interesse zeigt, das er nicht fressen sollte, lenke seine Aufmerksamkeit mit einem Spielzeug, einem Befehl oder einem anderen Reiz ab.

  • Kontrollierte Spaziergänge: Vor allem in pilzreichen Gebieten oder zu Zeiten, in denen viele Pilze wachsen, ist es ratsam, Spaziergänge etwas kontrollierter zu gestalten. Ein angeleinter Hund oder ein Hund, der eine Schleppleine trägt, kann leichter korrigiert werden, sollte er Interesse an einem Pilz zeigen.

  • Trainingssituationen schaffen: In einem kontrollierten Umfeld kannst Du Deinen Hund mit ungefährlichen Dingen konfrontieren, die er nicht fressen soll, und ihm so trainieren, diese zu meiden.

  • Regelmäßige Auffrischung: Wie bei vielen anderen Trainingsbereichen auch, ist die Konstanz und regelmäßige Wiederholung das A und O. Frische die Kommandos und Verhaltensweisen regelmäßig auf, um sie im Gedächtnis Deines Hundes zu verankern.


Einem Hund beizubringen, nicht alles vom Boden aufzusammeln, erfordert Geduld, Konsequenz und Zeit. Doch die investierte Zeit lohnt sich, denn sie kann Deinen vierbeinigen Freund vor vielen Gefahren bewahren. Und nicht zu vergessen: Ein gut erzogener Hund bedeutet auch weniger Stress für Dich als Halter.



Hausaufgaben machen - Pilzarten kennenlernen!


Es ist nicht nur wichtig, Deinem Hund bestimmte Verhaltensweisen beizubringen, sondern auch als Halter selbst gut informiert zu sein. Das Erkennen von Pilzarten kann in manchen Situationen entscheidend sein, um Deinen Vierbeiner zu schützen und selbst etwas Sicherheit zu gewinnen.


  • Literatur und Bestimmungsbücher: Es gibt viele Pilzführer und Bestimmungsbücher, die detaillierte Informationen über verschiedene Pilzarten bieten. Sie enthalten oft auch hochwertige Bilder, die Dir helfen können, die Pilze zu identifizieren. Es kann sinnvoll sein, ein solches Buch mit auf einen Spaziergang zu nehmen, um direkt vor Ort unbekannte Pilzarten bestimmen zu können.

  • Pilzberatungsstellen und Experten: In vielen deutschen Städten und Gemeinden gibt es Pilzberatungsstellen oder ausgewiesene Pilzsachverständige. Diese Experten können nicht nur bei der Bestimmung von Pilzen helfen, sondern auch wertvolle Tipps zur Erkennung potenziell gefährlicher Arten geben.

  • Apps und Online-Plattformen: Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Apps und Online-Plattformen, die bei der Pilzbestimmung helfen können. Manche dieser Tools verwenden sogar KI-Technologie, um anhand von Fotos Pilze zu identifizieren. Doch Vorsicht: Keine App kann eine hundertprozentige Genauigkeit garantieren. Im Zweifelsfall solltest Du immer einen Experten zurate ziehen.

  • Exkursionen und Führungen: Es werden oft geführte Pilzwanderungen angeboten, bei denen ein Experte durch waldreiche Gebiete führt und dabei auf verschiedene Pilzarten hinweist. Das ist nicht nur lehrreich, sondern auch eine tolle Möglichkeit, in der Natur aktiv zu werden und dabei noch etwas zu lernen.


Die Natur und insbesondere Pilze sind faszinierend. Je mehr Du darüber weißt, desto besser kannst Du Deinen Hund und auch Dich selbst schützen. Also, pack Dein Bestimmungsbuch, zieh die Wanderschuhe an und mach Dich mit der wundervollen Welt der Pilze vertraut!


Fazit

Die herbstliche Pilzsaison ist für viele ein Highlight, aber sie birgt auch Risiken für unsere vierbeinigen Freunde. Während einige Hunde die bunten Waldfrüchte ignorieren, sind andere neugieriger und probieren vielleicht das ein oder andere aus. Deine Aufgabe als verantwortungsbewusster Hundehalter ist es, bestmöglich vorzubeugen und zu wissen, wie im Notfall zu handeln ist.


Das Erkennen und Verstehen der verschiedenen Pilzarten und ihrer potenziellen Gefahren ist ein wichtiger erster Schritt. Aber auch die Ausbildung und das Training mit Deinem Hund, um ihm beizubringen, nichts vom Boden zu fressen, sind entscheidend. Dabei ist die Kombination aus beidem – Dein Wissen und das Verhalten Deines Hundes – der Schlüssel, um die Pilzsaison sicher zu genießen.


Aber es geht nicht nur um Sicherheit. Dieses Thema bietet auch die Möglichkeit, die Bindung zu Deinem Hund zu vertiefen, indem Ihr gemeinsam lernt und Eure Spaziergänge bewusster wahrnehmt. Die Natur hat so viel zu bieten, und mit der richtigen Vorbereitung und Achtsamkeit könnt Ihr die wunderbare Pilzvielfalt gemeinsam entdecken, ohne dass Gefahren lauern.


Also, bewaffne Dich mit Wissen, übe mit deinem Hund und genießt gemeinsam die wundervollen Herbsttage im Wald!

41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page